Was hat sich im Insolvenzrecht für COVID-19- betroffene Betriebe geändert?

Es soll eine Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Betriebe geschaffen werden, die wirtschaftliche Schäden durch den massiven Anstieg der Infektionen mit dem neuartigen SARS-CoV-2-Virus erleiden.

Anknüpfend an die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht, soll es Haftungserleichterungen für Geschäftsleiter für Zahlungen nach Eintritt der Insolvenzreife geben. Zudem sollen Anreize geschaffen werden, den betroffenen Unternehmen neue Liquidität zuzuführen und die Geschäftsbeziehungen zu diesen aufrecht zu erhalten.

Für einen dreimonatigen Übergangszeitraum soll auch das Recht der Gläubiger, die Eröffnung von Insolvenzverfahren zu beantragen, eingeschränkt werden. Die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht soll bis zum 30. September 2020 befristet gelten und kann im Verordnungswege bis zum 31. März 2021 verlängert werden.

Die Quelle finden Sie hier.

Als Download der Gesetzestext.

Klisch, Martin

Martin Klisch

Abteilungsleiter Recht

Loebstr. 18
54292 Trier
Tel. 0651 207-111
Fax 0651 207-56111
mklisch--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil

Betriebsberaterin

Loebstr. 18
54292 Trier
Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de