v.l.: Bernd Schröder, Andreas Simon, Hermann Zahnen
Karl-Heinz Schwall
v.l.: Bernd Schröder, Andreas Simon, Hermann Zahnen

Organist, Unternehmer und jetzt "Lehrling des Monats"

Elektroniker-Azubi Andreas Simon aus Brandscheid liebt Spannung und Strom

(01.07.2016) Ob Firmen- oder Sportfest, Disco oder Messestandbau: Andreas Simon liefert dafür die passende Ausrüstung. Die Veranstaltungstechnik ist für den jungen Unternehmer aus Brandscheid aber nur ein Nebenerwerb. Hauptberuflich ist der 19-Jährige Elektronikerlehrling für Energie- und Gebäudetechnik im dritten Ausbildungsjahr.
Einen Draht zur Elektrik hatte Andreas schon als Kind, „auch wenn mein Berufswunsch damals noch in Richtung Bauer ging“, erinnert er sich. Er zerlegte gerne Haushaltsgeräte, um deren Innenleben zu erforschen oder beim Aussortieren von Einzelteilen für den Schrottplatz zu helfen. „Als meine Eltern ein Haus bauten, habe ich oft dem Elektriker über die Schulter gesehen. Und als Sohn eines Maurers durfte ich hin und wieder mit auf die Baustelle.“

Dort interessierte ihn das Verputzen. Daher machte er ein entsprechendes Schulpraktikum. Als einmal die Verputzmaschine streikte, entpuppte sich dieses Malheur als Wink des Schicksals. „Weil wir den Fehler finden wollten, haben wir die Maschine genauer unter die Lupe genommen. Deren Elektronik hat mich dann noch mehr als das Verputzen fasziniert“, blickt Andreas zurück. Als sein Onkel – Inhaber eines Leder verarbeitenden Betriebs – den Unternehmensstandort wechselte, rüstete Elektrotechnik Bernd Schröder aus Prüm den Neubau aus. Dessen Chef wurde auf Andreas’ Faible für die Materie Strom aufmerksam. So bot er dem Jugendlichen zunächst ein Praktikum und dann eine Lehrstelle an. Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz musste der motivierte junge Mann nie schreiben.

Heute befasst Andreas sich mit weitaus komplexeren Innenleben als dem von Haushaltsgeräten: Er arbeitet an Schaltschränken und erlernt vorwiegend den Bau und die Verdrahtung von Schaltanlagen. Die fertigen Schaltschränke gehen an die Industrie. Dort steuern sie die Produktion von Sondermaschinen, welche zum Beispiel das Polieren von Kochtopfböden erledigen. Hohe Nachfrage komme derzeit aus Amerika, wie Andreas berichtet: „Wir bauen derzeit viele Steuerungsanlagen für Zulieferer der US-Automobilbranche. In diesem Jahr produzieren wir mindestens doppelt so viele Schaltschränke zur Steuerung von Fertigungsstraßen wie noch vor zwei Jahren.“ Aber auch in vielen anderen Lebensbereichen sei Elektronik nicht mehr wegzudenken, sagt er und schlussfolgert: „Elektroniker ist zweifellos ein Beruf mit Zukunft.“

Trotz aller Faszination hat Andreas großen Respekt vor Strom. „Das ist in diesem Beruf unbedingt nötig, auch wenn man den Umgang damit von Grund auf erlernt. Elektroniker sollten sich gut konzentrieren können und ein gutes Gedächtnis haben, etwa für Maße und Standardwerte. Ein Gefühl für Feinmotorik ist auch wichtig“, so Andreas’ Erfahrung. Dass er all das drauf hat, bewies er in Teil 1 seiner Gesellenprüfung. Diese hat er bereits abgelegt – als Jahrgangsbester. Aufgrund guter Leistungen kann er die Gesellenprüfung vorziehen und so seine Lehrzeit um ein halbes Jahr verkürzen. Und das, obwohl er nicht nur im Ausbildungsbetrieb und als Geschäftsführer im eigenen Unternehmen „Veranstaltungstechnik Schneifel“ Verpflichtungen hat. Darüber hinaus mischt Andreas im Dorfleben mit. In den Pfarrkirchen von Brandscheid und Sellerich ist er als Organist beschäftigt, manchmal spielt er auch in der Pfarrkirche Bleialf. Außerdem ist er aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr.

„Mit meinem Arbeitgeber habe ich großes Glück“, lobt Andreas seinen Chef. „Ein solches Unternehmen, das mir die Freiheit lässt, dies alles unter einen Hut zu bringen, muss man erstmal finden. Daher möchte ich auch als Geselle gerne weiter im Betrieb von Bernd Schröder arbeiten und später den Meister oder Techniker machen.“ Aufgrund seiner überdurchschnittlichen beruflichen Leistungen und seines gesellschaftlichen Engagements hat die Handwerkskammer Andreas Simon nun zum „Lehrling des Monats“ ausgezeichnet. Die Urkunde überreichte HWK-Vizepräsident Hermann Zahnen. Was den frischgekürten Lehrling an seiner Arbeit immer wieder begeistert? „Besonders der Anspruch und die Abwechslung. Jede Schaltanlage ist anders. Zu sehen, dass sie am Ende funktioniert und dann eine komplette Fertigungsstraße steuert – das ist doch toll!“, sagt Andreas und ergänzt: „Dass ich daran mitgearbeitet habe, macht mich jedes Mal zufrieden und auch ein bisschen stolz.“