Workshop - Ausbildungsduldung und Ausbildung von Geflüchteten erfolgreich meistern

Workshop

Ausbildungsduldung und Ausbildung von Geflüchteten erfolgreich meistern

Immer mehr Geflüchtete starten eine Ausbildung in Deutschland oder bereiten sich darauf vor. Betriebe haben diesbezüglich viele Fragen: Wer kann überhaupt eine Ausbildung antreten? Wie kann man die Ausbildung stabilisieren und Abbrüche vermeiden? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Antworten darauf gibt es im Workshop „Ausbildungsduldung und Ausbildung von Geflüchteten erfolgreich meistern".

Nachdem die ersten bürokratischen Hürden überwunden sind, steht das erfolgreiche Meistern der Ausbildung von Menschen mit Fluchthintergrund im Vordergrund. Dazu zählen neben Hürden der (Fach-)Sprache weitere Herausforderungen wie der Ausgleich mangelnder Schulbildung, die Berufsschule und Prüfungen sowie interkulturelle Missverständnisse im Arbeitsalltag zwischen Azubis und Ausbildern. Im Vordergrund des Workshops steht daher die Frage, wie die Ausbildung stabilisiert und Ausbildungsabbrüche vermieden werden können. Die Veranstalter setzen dabei auf Erfahrungsberichte von Unternehmen und zeigen konkrete Unterstützungswege auf. 

Zielgruppe sind ausbildende Unternehmen, die bereits ausbilden oder in Form einer Einstiegsqualifizierung (EQ) darauf vorbereiten. Willkommen sind auch Betriebe, die planen, Geflüchtete auszubilden. Für Verpflegung ist gesorgt. Insgesamt stehen 50 Plätze zur Verfügung.

Eine Anmeldung ist für die kostenfrei Veranstaltung erforderlich. Weitere Informationen und das Programm finden Sie als Download in der Anlage.

Ihre Ansprechpartnerin: Aurita Jankauskaite-Lepage, Tel. 0651 -207-151

Wann: 12.06.2019 um 08:30 Uhr bis 11:00 Uhr

Wo: Handwerkskammer Trier (Tagungszentrum), Loebstr. 18, 54292 Trier

Veranstalter: KAUSA Servicestelle RLP, IHK Trier, HWK Trier

Anfahrtsplan: