Fachkundiger für Arbeiten an HV-eigensicheren Systemen

ausreichend freie Plätze

Gebühren

Kurs: 400,00 €

Unterricht

21.09.2019 - 28.09.2019
9 bis 16 Uhr
Vollzeit
Lehrgangsdauer 16 Std.

Lehrgangsort
Auer-von-Welsbachstr.
54292 Trier
Gebäude E Kfz-Werkstatt Erdgeschoss
Ansprechpartner
Marika Willms
Tel. 0651 207-400
mwillms--at--hwk-trier.de

Kursnummer  15812-0

Allgemeine Arbeiten an Hybridfahrzeugen und anderen Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen (HV-Fahrzeugen) können von allen Mitarbeitern in Kfz-Werkstätten und Karosserie-Fachbetrieben durchgeführt werden, die eine abgeschlossene Berufsausbildung haben und zu den Besonderheiten und Gefährdungen an Kraftfahrzeugen mit HV-Systemen unterwiesen wurden.
Damit Sie Aufgaben an den HV-Systemen durchführen dürfen, müssen Sie zusätzlich die Fachkunde für Arbeiten an HV-eigensicheren Systemen erwerben.

Mit dieser Zusatzausbildung dürfen Sie HV-Systeme Spannungsfreischalten und selbst Arbeiten an spannungsfreien HV-Komponenten durchführen oder andere Mitarbeiter unterweisen, damit diese in der Lage und berechtigt sind, unterstützende Tätigkeiten an HV-Systemen unter Ihrer Aufsicht durchzuführen.

- Elektrotechnische Grundkenntnisse
- Alternative Kraftstoffe und Antriebe
- HV-Konzept und Kraftfahrzeugtechnik
- Aufbau, Funktion und Wirkungsweise von HV-Fahrzeugen
- Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe
- Fachverantwortung
- Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körper-durchströmung und Störlichtbögen
- Definition "HV-eigensicheres Fahrzeug"
- Allgemeine Sicherheitsregeln
- Praktisches Vorgehen bei Arbeiten an HV-Fahrzeugen und -Systemen
 -Praktische Übungen und Demonstrationen

Zielgruppe

Werkstattmeister, Werkstattgesellen und Service-Techniker, die die unten stehenden Teilnahmevor-aussetzungen erfüllen.

Information

Allgemeine Arbeiten an Hybridfahrzeugen und anderen Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen (HV-Fahrzeugen) können von allen Mitarbeitern in Kfz-Werkstätten und Karosserie-Fachbetrieben durchgeführt werden, die eine abgeschlossene Berufsausbildung haben und zu den Besonderheiten und Gefährdungen an Kraftfahrzeugen mit HV-Systemen unterwiesen wurden. Damit Sie Aufgaben an den HV-Systemen durchführen dürfen, müssen Sie zusätzlich die Fachkunde für Arbeiten an HV-eigensicheren Systemen erwerben. Mit dieser Zusatzausbildung dürfen Sie HV-Systeme Spannungsfreischalten und selbst Arbeiten an spannungsfreien HV-Komponenten durchführen oder andere Mitarbeiter unterweisen, damit diese in der Lage und berechtigt sind, unterstützende Tätigkeiten an HV-Systemen unter Ihrer Aufsicht durchzuführen. - Elektrotechnische Grundkenntnisse - Alternative Kraftstoffe und Antriebe - HV-Konzept und Kraftfahrzeugtechnik - Aufbau, Funktion und Wirkungsweise von HV-Fahrzeugen - Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe - Fachverantwortung - Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körper-durchströmung und Störlichtbögen - Definition "HV-eigensicheres Fahrzeug" - Allgemeine Sicherheitsregeln - Praktisches Vorgehen bei Arbeiten an HV-Fahrzeugen und -Systemen -Praktische Übungen und Demonstrationen Zielgruppe Werkstattmeister, Werkstattgesellen und Service-Techniker, die die unten stehenden Teilnahmevor-aussetzungen erfüllen. Zulassungsvoraussetzung - Kfz-Mechaniker, Kfz-Elektriker und Kfz-Mechatroniker mit Ausbildungsabschluss nach 1973 - Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker bzw. Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik mit Ausbildungsabschluss nach 2002 - Personen die eine entsprechende Zusatzausbildung als Kfz-Servicetechniker bzw. Meister nachweisen können. Grundlage der Schulung ist das Konzept des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes. Dieses ist abgestimmt mit den Fachausschüssen "Elektrotechnik" (Sachgebiet "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel") sowie "Metall und Oberflächenbehandlung" (Sachgebiet "Fahrzeuginstandhaltung"). Folgende Verbände sind eingebunden: "Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)" und Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK)". Lehrgangsabschluss Im Anschluss an den Lehrgang wird von den Teilnehmern eine Prüfung abgelegt und ein Fachkunde-Zertifikat erworben. 16 Unterrichtsstunden, samstags von 9 bis 16 Uhr 400,00 Euro, inkl. Schulungshandbuch, E-Learning-Programm und Fachkunde-Zertifikat

Voraussetzungen

- Kfz-Mechaniker, Kfz-Elektriker und Kfz-Mechatroniker mit Ausbildungsabschluss nach 1973 - Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker bzw. Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik mit Ausbildungsabschluss nach 2002 - Personen die eine entsprechende Zusatzausbildung als Kfz-Servicetechniker bzw. Meister nachweisen können. Grundlage der Schulung ist das Konzept des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes. Dieses ist abgestimmt mit den Fachausschüssen "Elektrotechnik" (Sachgebiet "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel") sowie "Metall und Oberflächenbehandlung" (Sachgebiet "Fahrzeuginstandhaltung"). Folgende Verbände sind eingebunden: "Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)" und Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK)".

Dozent

Sebastian Hilges

Abschluss

Im Anschluss an den Lehrgang wird von den Teilnehmern eine Prüfung abgelegt und ein Fachkunde-Zertifikat erworben.

Zeitraum

21.09.2019 - 28.09.2019


Teilnehmerzahl

Noch 5 Plätze frei 


Gebühren

Kurs: 400,00 €

Teilnahmebedingungen

- Kfz-Mechaniker, Kfz-Elektriker und Kfz-Mechatroniker mit Ausbildungsabschluss nach 1973 - Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker bzw. Me-chaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik mit Ausbildungsabschluss nach 2002 - Personen die eine entsprechende Zusatzausbildung als Kfz-Servicetechniker bzw. Meister nachweisen können. Grundlage der Schulung ist das Konzept des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes. Dieses ist abgestimmt mit den Fachausschüssen "Elektrotechnik" (Sachgebiet "Elektri-sche Anlagen und Betriebsmittel") sowie "Metall und Oberflächenbehandlung" (Sachgebiet "Fahrzeuginstand-haltung"). Folgende Verbände sind eingebunden: "Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)" und "Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK)".

Lehrplan

Bildungsprämie

Der Europäische Sozialfonds und das Land Rheinland-Pfalz unterstützen Sie mit der Bildungsprämie bei der Finanzierung Ihrer beruflichen Weiterbildung.

Sie wollen sich beruflich weiterbilden, aber Sie haben nicht genug Geld dafür? Mit dem Gutschein der Bildungsprämie können Sie Unterstützung vom Staat bekommen. Er zahlt die Hälfte zu Ihrer Weiterbildung dazu, bis zu 500 Euro.

https://www.bildungspraemie.info/

QualiScheck

Der Europäische Sozialfonds und das Land Rheinland-Pfalz unterstützen Sie mit dem QualiScheck bei der Finanzierung Ihrer beruflichen Weiterbildung und übernehmen einmal im Jahr 60 Prozent der Kosten Ihrer Weiterbildungsmaßnahme, bis zu maximal 600 Euro.

Bitte beachten Sie: Der QualiScheck kann nur für Weiterbildungen beantragt werden, zu denen Sie sich noch nicht angemeldet haben und die noch nicht begonnen haben. Der QualiScheck muss mindestens 2 Monate vor Beginn der Weiterbildung beantragt werden.

https://www.qualischeck.rlp.de

Zertifizierung