Wie kann der Liquiditätsengpass berechnet werden?

Ein Liquiditätsengpass liegt dann vor, wenn die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen.

Personalaufwendungen oder Lebenshaltungskosten zählen nicht zum Sach- und Finanzaufwand!

Werden noch lfd. Einnahmen erzielt, sind diese bei der Berechnung des konkreten Liquiditätsengpasses zu berücksichtigen.

Wurde ein Mietnachlass von mindestens 20 Prozent gewährt, kann der fortlaufende betriebliche Sach- und Finanzaufwand nicht nur für drei, sondern für fünf Monate angesetzt werden. Eine nachträgliche Senkung der Miete führt nicht zu einer Rückforderung. 

Mit beigefügter Excel-Datei können Sie Ihren Liquiditätsengpass berechnen.

Bitte bewahren Sie die Berechnung bei Ihren Antragsunterlagen bis zum Ablauf der Verjährungsfristen auf.

Berechnung für 3 Monate:

Berechnung für 5 Monate:

Meyer, Vera

Vera Meyer

Betriebsberaterin

Loebstr. 18
54292 Trier
Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil

Betriebsberaterin

Loebstr. 18
54292 Trier
Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner

Betriebsberaterin

Loebstr. 18
54292 Trier
Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Lichter, Hans-Werner

Hans-Werner Lichter

Technischer Betriebsberater

Loebstr. 18
54292 Trier
Tel. 0651 207-281
Fax 0651 207-56281
hlichter--at--hwk-trier.de