Was passiert, wenn die Berufsschulen geschlossen sind?

Der Berufsschulunterricht kann aufgrund der aktuellen Lage nicht mehr in dem gewohnten Rahmen stattfinden. Derzeit sind die Schulen geschlossen und der Unterricht in den Schulen ruht. Das Bildungsministerium hat alle Schulen angewiesen, die Schüler und Schülerinnen mit Lernmaterial und Aufgaben zu versorgen. Das Ergebnis der Bearbeitung dieser Aufgaben durch die Auszubildenden kann zur Leistungsbeurteilung herangezogen werden.

Laut Berufsbildungsgesetz §15 stellt der Betrieb den Auszubildenden zum Besuch der Berufsschule frei. Da der Unterricht derzeit nicht stattfindet, muss der Auszubildende zur Erfüllung seines Vertrages die Ausbildungszeit im Betrieb verbringen.

Die Auszubildenden bearbeiten die von der Schule übermittelten Aufgabenstellungen während der Arbeitszeit im Betrieb. Sollten die Aufgaben von ihrer Art und Bearbeitungsdauer so geartet sein, dass eine Bearbeitung zuhause am sinnvollsten erscheint, kann der Betrieb den Azubi die Aufgaben zuhause bearbeiten lassen.

Dr. Carl-Ludwig Centner

Dr. Carl-Ludwig Centner

Geschäftsführer HWK und BQH / Abteilungsleiter Ausbildung

Loebstr. 18
54292 Trier
Tel. 0651 207-103
Fax 0651 207-56103
centner--at--hwk-trier.de