Gebühren & Finanzierungsmöglichkeiten





Gebühren

Die Gebühren für die Meistervorbereitungslehrgänge und Meisterprüfungen richten sich nach dem jeweils gültigen Gebührenverzeichnis und der Gebührenordnung der Handwerkskammer.



Meistervorbereitungslehrgänge

Die Gebühren für die Meistervorbereitungslehrgänge unterscheiden sich je Handwerk und Vorbereitungslehrgang, daher finden Sie diese Angaben bei der jeweiligen Lehrgangsinformation des Handwerks.

Wir möchten Sie an dieser Stelle jedoch bereits darauf aufmerksam machen, dass in vielen Vorbereitungslehrgängen die Anschaffung eines leistungsfähigen Notebooks, USB-Sticks sowie entsprechender Schulungssoftware erforderlich ist. Auch speziell auf das Handwerk abgestimmte Fachbücher werden benötigt. Die Kosten für diese Anschaffungen sind nicht mit der entsprechenden Lehrgangsgebühr abgegolten, sondern kommen noch hinzu. Die Anschaffung der Fachbücher und benötigten Software wird von der Handwerkskammer als Serviceleistung im Rahmen einer Sammelbestellung und mit zum Teil vergünstigten Konditionen zeitnah im Kursverlauf bestellt. Genaueres erfahren Sie in der Lehrgangsinformation.



Meisterprüfungen

 

 Prüfungsgebühren

Teil I  –    fachpraktische Prüfung*380* Euro
Teil II –    fachtheoretische Prüfung250 Euro
Teil III –   Prüfung der wirtschaftlichen und rechtlichen Kenntnisse160 Euro
Teil IV –    Prüfung der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse150 Euro

Gebühren gem. aktuellem Gebührenverzeichnis

 

Die Gebührenanforderung für die Teile III und IV erfolgt mit der Einladung zur schriftlichen Prüfung.

Die Gebühren für die Teile I und II werden erst meist nach der jeweiligen Prüfung angefordert.

 

Weitere Gebühren

Teil I – fachpraktische Prüfung*- Der Prüfling muss für anfallende Kosten (z.B. Personal-, Material-, Raum- und Sachkosten) aufkommen, wenn ihm eine Werkstatt zur Anfertigung der Meisterprüfungsarbeit / Projektarbeit zur Verfügung gestellt wird.

Die Kosten sind von Beruf zu Beruf unterschiedlich und können die Prüfungsgebühr zum Teil erheblich überschreiten. Der genaue Betrag der sogenannten Prüfungsmehrkosten wird nach Abrechnung aller zur Prüfung gehörenden Kosten, nach dem tatsächlichen Bedarf, für jeden Prüfling einzeln, errechnet. Dies kann bis zu drei Monate nach Prüfungsende erfolgen.

 

Kosten, die durch die Abhaltung einer vom Prüfling beantragten Einzelprüfung oder durch die Abnahme der Meisterprüfungsarbeit/Projektarbeit und/oder der Arbeitsprobe / Situationsaufgabe außerhalb des regulären Prüfungstermins oder Prüfungsortes entstehen, sind vom Prüfling der Handwerkskammer zu erstatten.

 

Sollten auch bei anderen Meisterprüfungsteilen, für die Handwerkskammer zusätzliche Personal-, Material-, Raum- und Sachkosten entstehen, kann die Gebühr entsprechend erhöht werden. Hierüber wird jedoch im Vorfeld frühzeitig informiert.

Vgl. akuteller Gebührenordnung

 

Wiederholung der Meisterprüfung

Die Prüfungsgebühr richtet sich nach der Höhe, der zum Zeitpunkt der Wiederholungsprüfung, gültigen Meisterprüfungsgebühr.

 

Gebühr bei Rücktritt

Tritt der Prüfling vor Prüfungsbeginn (Antritt) zurück, so werden keine bzw. bei Modulprüfungen keine weiteren Prüfungsgebühren erhoben.

Tritt der Prüfling während der Prüfung (d. h. nach Prüfungsantritt) zurück, wird die volle Prüfungsgebühr, sowie in Teil I evtl. bereits entstandene Prüfungsmehrkosten erhoben.

Erscheint der Prüfling nicht bzw. unentschuldigt zum Prüfungstermin, wird die Prüfungsgebühr in voller Höhe erhoben.





Finanzierungsmöglichkeiten

Nutzen Sie den Aufstiegsbonus und das Aufstiegs-BAföG zur Finanzierung Ihrer Karriere.  Bei optimaler Förderung zahlen Sie nur bis zu 25 %!

 

Aufstiegsbonus I 

Der Aufstiegsbonus I des Landes Rheinland-Pfalz soll die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung unterstreichen und macht den Weg der beruflichen Fortbildung als gleichwertige Alternative zum ersten akademischen Abschluss noch attraktiver.

Der Bonus beträgt 1.000 Euro pro Person für jeden anerkannten Abschluss.



Wer erhält den Aufstiegsbonus I

Der Aufstiegsbonus I wird allen Personen gewährt,

  • die erfolgreich eine Meisterprüfung oder eine gleichwertige Fortbildungsprüfung abgelegt haben und bei denen das Prüfungsergebnis nach dem 1. Januar 2017 festgestellt wurde,
  • die ihre Prüfung vor der fachlich und örtlich zuständigen Stelle in Rheinland-Pfalz oder – sofern in Rheinland-Pfalz diese Prüfung nicht abgenommen werden kann - in einem anderen Bundesland abgelegt haben und
  • deren Beschäftigungsort zum Zeitpunkt der Feststellung des Prüfungsergebnisses in Rheinland-Pfalz lag oder die, sofern sie zum Zeitpunkt der Feststellung des Prüfungsergebnisses in keinem Beschäftigungsverhältnis standen, ihren ständigen Erstwohnsitz innerhalb von Rheinland-Pfalz hatten.


Aufstiegsbonus II

Mit dem Aufstiegsbonus II wird eine Existenzgründung honoriert sowie ein Anreiz geschaffen, sich auf Grundlage einer erfolgreich abgelegten Meisterprüfung oder einer gleichwertigen öffentlich-rechtlichen Fortbildungsprüfung in gewerblichen und kaufmännischen Berufen und in den Berufen der Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz selbständig zu machen.

Der Bonus beträgt 2.500 Euro pro Person für eine anerkannte Existenzgründung.

Nähere Informationen:

AufstiegsBonus_Web

Aufstiegs-BAföG

Jeder Kursteilnehmer hat die Möglichkeit, das sogenannte Meister-BAföG zu beantragen. Hierbei unterstützt der Staat die Teilnahme an Vollzeit- und Teilzeitmaßnahmen bei Lehrgangs- und Prüfungsgebühren mit einem einkommens- und vermögensunabhängigen Maßnahmebeitrag in Höhe der tatsächlich anfallenden Gebühren, jedoch höchstens mit 15.000 Euro.

Förderung bei optimalen Förderbedingungen

40 % der Gesamtkosten als Zuschuss

60 % als freiwilliges KfW Darlehen (mind. 2 Jahre zins- und tilgungsfrei)

            -> bei bestandener Prüfung werden 40 % des Darlehens erlassen!

Somit zahlt der Lehrgangsteilnehmer im Idealfall nur 36 %!



Nähere Informationen:

Aufstiegs-BAföG
www.bmbf.de