uW:M plus Digitales Arbeiten
www.inqa.de

Förderprogramm unternehmensWert:Mensch - uWM und unternehmensWert:Mensch plus - uWM plus

Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) fehlen oft die notwendigen Ressourcen, um frühzeitig und umfassend auf Herausforderungen bei:

  • Fachkräftemangel
  • Anpassung der betrieblichen Arbeits- und Ablauforganisation
  • Aufbau neuer Führungs- und Kommunikationsstrukturen
  • Gestaltung einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur
  • der Realisierung des digitalen Umbaus im Unternehmen

zu reagieren. Neuer Handlungsbedarf entsteht bei vielen KMU auch durch die Folgen der Corona-Pandemie: neue Kommunikationswege, Führungsaufgaben und die Fortführung der digitalen Transformation benötigen neue Lösungsansätze.



Was wird gefördert?

Ziel des Projekts unternehmensWert:Mensch - uWM (classic) und dem Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus - uWM plus ist es, die KMU mittels professioneller Prozessberatung bei der Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen und mitarbeitergestützten Personalpolitik zu unterstützen. Das uWM-Förderprogramm bezuschusst die Kosten der Prozessberatung je nach Unternehmensgröße zwischen 50 % und 80 %. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und ESF-Mitteln der Europäischen Union (EU).



Wer wird gefördert?

Förderfähig sind KMU, die u. a. folgende Kriterien erfüllen:

  • mindestens einen sozialversicherungspflichtigen Angestellten aber weniger als 250 Mitarbeiter haben
  • vor mindestens 2 Jahren gegründet wurden
  • Jahresumsatz bis 50 Mio. Euro bzw. Jahresbilanzsumme bis 43 Mio. Euro
  • Sitz der Arbeitsstätte in Deutschland

 

Wie ist der Ablauf?

  • Kostenfreies Gespräch in der Erstberatungsstelle: hier wird die Förderfähigkeit der interessierten KMU festgestellt, der Veränderungsbedarf im Unternehmen ermittelt und ggf. ein Beratungsscheck ausgestellt. Die Erstberatung ist für die Unternehmen kostenlos.
  • In der anschließenden Prozessberatung werden maßgeschneiderte Lösungen für den Handlungsbedarf des Unternehmens entwickelt und soweit möglich umgesetzt. Aktiv beteiligt an diesem Prozess sind Prozessberater*in, Unternehmensführung und Mitarbeiter*innen. Nach Beendigung der Prozessberatung stellt das Unternehmen den Antrag auf Förderung und Erstattung
  • 3 bis 6 Monate nach Abschluss der Prozessberatung erfolgt in der Erstberatungsstelle ein Ergebnisgespräch als Resümee mit den Unternehmensvertretern.



Unterschied uWM und uWM plus

uWM

Gemeinsam mit der Unternehmensführung und den Beschäftigten werden neue Lösungswege in den folgenden vier Handlungsfeldern entwickelt (Basics):

  • Personalführung: (Führung, Kommunikation, Partizipation, Motivation, Arbeitsorganisation, Arbeitszeit
  • Wissen & Kompetenz: Personalentwicklung, Wissenstransfer, lebenslanges Lernen
  • Chancengleichheit & Diversity: Familie Beruf, Demographie, Inklusion, Frauenförderung
  • Gesundheit: physische und psychische Gesundheit, Resilienz (sich schnell und erfolgreich an Veränderungen anpassen)

uWM plus

Gefördert werden Beratungsdienstleistungen, bei denen es um personalpolitische und arbeitsorganisatorische Veränderungsprozesse im Zusammenhang mit einem konkreten Digitalisierungsprozess im Unternehmen geht. Die Erarbeitung der innovativen Lösungswege für die Veränderungsprozesse erfolgt unter Beteiligung von Geschäftsführung und Mitarbeiter*innen unter der Anwendung von Lern- und Experimentierräumen.


 

Logo Partner uW:M

Logo uW:M

Logo uW:M plus

Fantes, Thomas

Thomas Fantes

Projektleiter unternehmensWert:Mensch

Loebstr. 18
54292 Trier
Tel. 0651 207-148
tfantes--at--hwk-trier.de