Quarantäne_Bild von Markus Distelratha auf pixabay
Markus Distelratha - pixabay.jpg

Corona: Ihre Fragen (FAQ)

Unser Haus ist aktuell für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir sind weiter für Sie da! Terminabsprache telefonisch möglich. Bleiben Sie gesund!

Die aktuellen Regelungen für das Handwerk in der Region Trier auf einen Blick: hier



Finanzielle Unterstützung für Betriebe

Aktuell können folgende Corona-Zuschüsse beantragt werden:

  • November- und Dezemberhilfe für die Monate November und Dezember 2020 (Erstanträge bis 30.04.2021, Änderungsanträge bis 30.06.2021)
  • Überbrückungshilfe III für die Monate November 2020 bis Juni 2021 (Anträge bis 31.08.2021)
  • Neustarthilfe für die Monate Januar bis Juni 2021 (Anträge bis 31.08.2021)

Detaillierte Informationen zur Förderfähigkeit und zur Beantragung der einzelnen Programmen finden Sie hier.

Informationen zu allen anderen Unterstützungsangeboten der Bundesregierung finden Sie hier.

Die aktuellen Corona-Zuschüsse im Überblick: hier 

Coronahilfen: Förderinstrumente auf einen Blick (Stand 15.04.2021) finden Sie hier.



Ansprechpartner

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Bei angeordneter Quarantäne durch das Gesundheitsamt nach §§ 30, 31, 42 IFSG können Freiberufler und Selbstständige einen Verdienstausfall für sich selbst und ihre Mitarbeiter geltend machen. Den Antrag finden Sie hier.


Ansprechpartner

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Lichter, Hans-Werner

Hans-Werner Lichter
Technischer Betriebsberater

Tel. 0651 207-281
Fax 0651 207-56281
hlichter--at--hwk-trier.de

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können mit dem Förderprogramm go-digital auch zur Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen gefördert beraten werden.

Gefördert werden Unternehmen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • unter 100 Beschäftigte bei Vertragsabschluss (einschließlich aller Partnerunternehmen und verbundenen Unternehmen)
  • Vorjahresumsatz oder Vorjahresbilanzsumme höchstens 20 Millionen Euro
  • Betriebsstätte oder  Niederlassung in Deutschland
  • Förderfähig nach der De-minimis-Verordnung
  • Beratungsleistungen werden mit einer Förderquote von 50 % auf einen maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro gefördert. Das KMU zahlt nur den Eigenanteil an das Beratungsunternehmen. Der Förderumfang beträgt maximal 30 Tage in einem Zeitraum von sechs Monaten.

Weitere Informationen gibt es hier.



Ansprechpartner

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Lichter, Hans-Werner

Hans-Werner Lichter
Technischer Betriebsberater

Tel. 0651 207-281
Fax 0651 207-56281
hlichter--at--hwk-trier.de

Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Weisung zum Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise sowie einen vereinfachten Vordruck für den Antrag auf Kurzarbeitergeld vorgelegt.

Die Informationen und das Formular zur Beantragung von Kurzarbeitergeld finden Sie hier.

Eine allgemeine Beratung zur Antragstellung KUG erhalten Sie unter folgender Rufnummer: 

0800 4 5555 20

Nachdem die Anzeige bei der Agentur eingegangen ist, wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummer:

0651 205 5555



Ansprechpartner

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de



Aktuelle Coronaregeln

Das Land Rheinland-Pfalz veröffentlicht die Corona-Bekämpfungsverordnungen, Auslegungshilfen und Anlagen hier.    

Die Hygienekonzepte Rheinland-Pfalz finden Sie hier.

Darüber hinaus erlassen die Kreise und die Stadt Trier, wenn nötig, zusätzliche Allgemeinverfügungen. Die aktuellen Regeln finden Sie nachstehend als Download!

Ansprechpartner



Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Lichter, Hans-Werner

Hans-Werner Lichter
Technischer Betriebsberater

Tel. 0651 207-281
Fax 0651 207-56281
hlichter--at--hwk-trier.de

Betriebe müssen Mitarbeitern mindestens 1x pro Woche Corona-Tests anbieten. Dies gilt für alle Beschäftigten, die nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten.

Beschäftigten mit erhöhtem Infektionsrisiko erhalten das Angebot für 2 Tests pro Woche (z. B. bei körpernahen Dienstleistungen oder ungünstigen klimatischen Bedingungen).

Um die neue Testpflicht gesetzlich zu verankern, wird die SARS-Cov-2-Arbeitsschutzverordnung um die Testpflicht ergänzt und bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Die Änderungen erfolgen per Verordnung und treten laut Arbeitsministerium nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger voraussichtlich um den 21. April 2021 herum in Kraft.

Der ZDH hat er eine FAQ-Liste mit Anwendungshinweisen zum Umgang mit Corona-Tests in Betrieben und ein Musterformular „Einwilligungserklärung und Datenschutzhinweis“ erstellt. Beides können Sie hier herunterladen!

 Ansprechpartner

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Lichter, Hans-Werner

Hans-Werner Lichter
Technischer Betriebsberater

Tel. 0651 207-281
Fax 0651 207-56281
hlichter--at--hwk-trier.de

Die Testpflicht ist für das Land Rheinland-Pfalz in der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung im § 1 (9) geregelt:

Besteht eine Testpflicht für Kunden, ist vor Betreten der Einrichtung

  • eine Bescheinigung über einen zugelassenen PoC-Antigen-Test (nicht älter als 24 Stunden) vorzulegen
  • oder ein zugelassener PoC-Antigen-Test zur Eigenanwendung vor Ort durchzuführen (Selbsttest).

Die zugelassenen Tests sind auf der Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte gelistet. Die Liste finden Sie hier.

Wird ein Selbsttest vor Ort durchgeführt, muss dieser vor dem Betreten der Einrichtung in Anwesenheit einer vom Betriebsinhaber beauftragten Person vom Kunden selbst durchgeführt werden. Der Unternehmer wird damit zur Teststelle und hat dem Kunden auf Verlangen eine Bescheinigung über den Test auszustellen, das verlinkte Formular ist zu verwenden. Das Formular finden Sie hier.

Nur Kunden mit einem negativen Testergebnis dürfen Zutritt zur Einrichtung gewährt werden! Ausnahmen gelten nach Landesrecht (solange die Bundes-Notbremse nicht greift) für vollständig symptomlose, geimpfte Personen, nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten (zweiten) Impfung. Hier ist keine Testung erforderlich, wenn vor Betreten der vollständige Impfschutz schriftlich oder elektronisch nachgewiesen wird.

Kontakterfassungsliste finden Sie nachstehend als Download.



Ansprechpartner

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Seit Beginn der Corona-Pandemie sehen sich Betriebe mit behördlichen und regional unterschiedlichen Auflagen konfrontiert, die sich gravierend auf betriebliche Abläufe und damit auf Chancen zur Erzielung von Einnahmen auswirken. Im Rahmen von Betriebsprüfungen oder Nachschauen führt dies zwangsläufig zu „Auffälligkeiten“ und entsprechenden Nachfragen. Ob eine Aufklärung dann noch nach Jahren gelingt, erscheint zumindest aufgrund der ständigen Veränderungen fraglich. Wann galten welche Auflagen und welche Auswirkungen hatten diese konkret auf den betroffenen Betrieb?

Die freiwillige Anfertigung einer „Corona-Dokumentation“ kann später dabei helfen, Sachverhalte aufzuklären, das Schätzungsrisiko zu minimieren oder Kalkulationsdifferenzen zu verringern. Der Aufbau und der Inhalt einer entsprechenden Dokumentation unterliegt keinen Vorgaben. Das nachfolgend zum Download bereitgestellte Muster, welches keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und bei Bedarf durch den ZDH aktualisiert wird, ist als Orientierungshilfe für die Betriebe zu verstehen und muss an die individuellen Verhältnisse des Betriebs angepasst werden.



Downloads



Ansprechpartner

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Ergänzend zur Landes-Verordnungen gilt deutschlandweit die Coronavirus-Einreiseverordnung. Diese Verordnung regelt, in welchen Fällen Einreisen aus dem Ausland, vor Einreise über die digitale Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de anzuzeigen sind und wann ein Corona-Test durchzuführen ist bzw. eine entsprechende ärztliche Bescheinigung bereits bei Einreise vorzuweisen ist. Diese Pflichten bestehen unabhängig von etwaigen Quarantänevorgaben durch einschlägige Landes-Verordnungen. 

Dabei wird unterteilt in: einfache Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete.

Bei Einreisen aus einfachen Risikogebieten gibt es aktuell keine Test- und Nachweispflicht für Grenzpendler oder Grenzgänger bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte und einem Aufenthalt von weniger als 24 Stunden.

Bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten und Virusvariantengebieten gibt es keine handwerksspezifischen Ausnahmeregelungen! Die Einreise muss vorab über das oben genannte Portal www.einreiseanmeldung.de angemeldet werden und eine Absonderung schließt sich an die Einreise an.

Mehr Informationen und weiterführende Links finden Sie hier.

 Ansprechpartner

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Viele Betriebe bemühen sich derzeit aufgrund der Coronakrise, ihre Arbeitnehmer auch anderweitig einzusetzen. Die Überlassung von Arbeitnehmern an andere Betriebe wird dabei ebenso erwogen wie z. B. die Entsendung von im Ausland angestellten Arbeitnehmern nach Deutschland. Die gesetzlichen Bestimmungen zur Arbeitnehmerüberlassung sowie zur Entsendung gelten unverändert weiter und sind entsprechend einzuhalten!

Bitte beachten: Verdachtsmomente wurden verstärkt insbesondere dem Zoll und der Handwerkskammer bereits gemeldet! Betriebe müssen gegenwärtig mit entsprechenden Kontrollen durch die zuständigen Behörden rechnen!



Downloads



Ansprechpartner

Klisch, Martin

Martin Klisch
Abteilungsleiter Recht

Tel. 0651 207-111
Fax 0651 207-56111
mklisch--at--hwk-trier.de

Wir empfehlen Ihnen, entsprechende Vorsorge zu treffen, damit Ihr Betrieb weiterarbeiten kann.

Es kann jedem von uns passieren: z. B. Corona-Virus, Verkehrs- oder Arbeitsunfall, Herzinfarkt usw. führen zu einem plötzlichen Ausfall des Betriebsinhabers, leitenden Mitarbeiters oder des technischen Betriebsleiters.

  • Wer übernimmt dann die Leitung des Unternehmens?
  • Wie werden die Zuständigkeiten im Betrieb aufgeteilt?
  • Wo finden sich wichtige Unterlagen und Passwörter?

Damit Ihr Betrieb in einer solchen Notsituation weiterarbeiten kann, ohne in eine existenzielle Krise zu geraten, sollten Sie unbedingt Vorsorge treffen.

Wir empfehlen Ihnen, einen Notfallordner anzulegen, der alle notwendigen Hinweise und Dokumente umfasst.

Eine Notfallplanung sollte schon während der Existenzgründung, spätestens jedoch im Zuge der Betriebsnachfolge als fester Bestandteil der Unternehmensführung aufgenommen werden. Die Inhalte sollten regelmäßig - idealerweise einmal jährlich - überarbeitet und aktualisiert werden. Diese Beratungsleistung ist für Sie kostenlos. Rufen Sie uns an wir beraten Sie gerne.



Downloads



Ansprechpartner

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Eine einheitliche Vorgabe gibt es derzeit nicht. Allerdings sind in der Allgemeinverfügung zur Coronakrise verschiedene Mindestanforderungen für den Betrieb der Ladenlokale enthalten, auf die Sie Ihre Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter hinweisen sollten.

Im Download erhalten Sie Hinweisschilder, die Sie in Ihrem Ladenlokal aushängen können, um Ihren Kunden Verhaltensempfehlungen aufgrund Corona zu geben.

Dies dient dem Schutz der Kunden, Ihrer Mitarbeiter als auch Ihrem eigenen Schutz. Die Schilder in den unterschiedlichen Formaten können Sie hier herunterladen.

 Sie können auch über die Imagekampagne weitere Schilder erhalten.

Weitere Plakate finden Sie hier:


Ansprechpartner

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Lichter, Hans-Werner

Hans-Werner Lichter
Technischer Betriebsberater

Tel. 0651 207-281
Fax 0651 207-56281
hlichter--at--hwk-trier.de



Arbeitsschutzmaßnahmen

Nach der 18. CoBeLVO muss bei körpernahen Dienstleistungen, bei denen der Kunde wegen der Art der Dienstleistung die Maske nicht tragen kann, ein Testkonzept für das Personal vorliegen. Dieses Testkonzept für Personal müssen auch Einzelunternehmen erstellen. Unter dem Begriff „Personal“ ist in diesem Zusammenhang der Unternehmer zu verstehen, der die oben genannte Dienstleistungen ausführt. 

Die Handwerkskammer Koblenz hat gemeinsam mit dem Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland eine vorläufige Entwurfsvorlage für dieses Testkonzept für Personal entwickelt. Diese Vorlage wurde auch dem Corona-Team des Landes Rheinland-Pfalz zugesendet. Eine Rückmeldung steht jedoch noch aus.

Außerdem haben die Kollegen in Koblenz die Vorlagen „ Information Datenerhebung Corona Beschäftigte Testkonzept“, „Muster Mitarbeiter-Datenerhebung Corona Testliste“, Information Datenerhebung Corona Kunden Testkonzept“ und „Muster Kunden-Datenerhebung Corona inkl. Testergebnis bei körpernahen Dienstleistungen“ erstellt.

Hier können Sie die aktuellsten Fassungen abrufen!



Ansprechpartner 

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Ihr zuständiges Gesundheitsamt finden Sie mit dem Gesundheitsamtsgenerator.



Ansprechpartner



Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat branchenspezifische Arbeitsschutzstandards erarbeitet, um Betriebsinhaber, Beschäftigte, Kunden und Kundinnen bei der Behandlung vor dem Coronavirus zu schützen. Die aktuellen Regeln finden Sie hier!

Es dürfen auf den Baustellen auch weiterhin mehr als zwei Personen im Einsatz sein. Bei der Ausübung eines Handwerks lässt es sich nicht immer vermeiden, den Mindestabstand voneinander kurzfristig zu unterschreiten. Das führt nicht zur Unzulässigkeit der Tätigkeit. Die Regelungen der Landesverordnung erfassen weder den Weg zur Arbeit und gelten auch nicht für die Arbeitsbedingungen auf der Baustelle.

Halten Sie die allgemeinen Hygienevorschriften ein! Zur Ergänzung der bestehenden Arbeitsschutzmaßnahmen finden Sie durch die BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Tipps und Empfehlungen hier!



Ansprechpartner

Meyer, Vera

Vera Meyer
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-131
Fax 0651 207-215
vmeyer--at--hwk-trier.de

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Wagner, Elfriede

Elfriede Wagner
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-276
Fax 0651 207-215
ewagner--at--hwk-trier.de

Lichter, Hans-Werner

Hans-Werner Lichter
Technischer Betriebsberater

Tel. 0651 207-281
Fax 0651 207-56281
hlichter--at--hwk-trier.de

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat gemeinsam mit den Berufsgenossenschaften konkrete Arbeitsschutzstandards für die COVID-19-Pandemie ausgearbeitet.

Die Maßnahmen verfolgen das Ziel, Infektionsketten zu unterbrechen, die Beschäftigten zu schützen und die wirtschaftliche Aktivität wiederherzustellen. Die Verantwortung für die Umsetzung notwendiger Infektionsschutzmaßnahmen trägt der Arbeitgeber entsprechend der Gefährdungsbeurteilung.

Alle Maßnahmen finden Sie bei dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Weitergehende Empfehlungen, was Betriebe und Beschäftigte branchenspezifisch tun können, um sich vor dem Corona-Virus zu schützen, werden inzwischen von vielen Berufsgenossenschaften angeboten und können dort abgerufen werden.

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Regeln des Bundesarbeitsministeriums finden Sie hier.

Überblick über die wichtigsten Hygieneregeln finden Sie hier:

Ansprechpartner

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Im Rahmen der geforderten Hygienemaßnahmen soll vom Betrieb auch ein betrieblicher Pandemieplan vorliegen.

Gerade die aktuelle Coronakrise zeigt, wie wichtig es ist, vorbereitet zu sein. Um Arbeitgeber bei der Vorbereitung ihres Unternehmens auf eine Pandemie zu unterstützen, hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) daher gemeinsam mit dem Verband der Betriebs- und Werksärzte (VDBW) und dem Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit e.V. (VDSI) die Broschüre "10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung" veröffentlicht. Knapp und übersichtlich informieren die drei Verbände darin über organisatorische Schutzmaßnahmen. Diese umfassen unter anderem Hinweise zur Hygiene, das Festlegen von Zuständigkeiten und Ansprechpartnern im Pandemiefall sowie Vorkehrungen des Managements, um mit erheblichem Personalausfall umzugehen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartner

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de

Nach dem Arbeitsschutzgesetz sind Sie als Unternehmer dazu verpflichtet, die Gefährdungen am Arbeitsplatz zu ermitteln, zu dokumentieren und zu minimieren. Mit dem Corona-Virus ist eine weitere Gefährdung hinzugekommen. Die Gefährdungsbeurteilung muss somit entsprechend aktualisiert werden.

Arbeitshilfen und weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten der Berufsgenossenschaften.

Ansprechpartner

Steil, Claudia

Claudia Steil
Betriebsberaterin

Tel. 0651 207-109
Mobil 0175 5374497
Fax 0651 207-215
csteil--at--hwk-trier.de



Meister- und Fortbildungsprüfungen, ÜLU und Seminare

  • Ausbilderschein (AEVO) in Trier (Teilzeit): vom 22.02. - 14.06.2021
  • Ausbilderschein (AEVO) online (Vollzeit): vom 22.02. - 05.03.2021
  • Geprüfte*r kaufmännische*r Fachwirt*in nach der Handwerksordnung (HWO): vom 22.02.2021 bis 30.06.2022

Mehr Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie hier

Weitere Informationen zur ÜLU finden Sie hier

Ansprechpartner

Willms, Marika

Marika Willms
Referatsleiterin Fort- und Weiterbildung

Tel. 0651 207-400
Fax 0651 207-56400
mwillms--at--hwk-trier.de

Laut SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung müssen Betriebe ihren Beschäftigten und Auszubildenden, die nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, mindestens einen Corona-Test pro Kalenderwoche anbieten. Für Gruppen mit erhöhtem Infektionsrisiko sind ausdrücklich zwei Testangebote pro Woche vorgeschrieben. Um dieses Angebot auch in der HWK sicherzustellen und einen größtmöglichen Schutz zu erreichen, verweist die Kammer auf die Möglichkeit zur wöchentlichen Schnelltestung der Johanniter-Unfall-Hilfe im benachbarten Corona-Schnelltest-Zentrum Trier-Nord, Loebstraße 15 in Trier. Solange das Testangebot der Johanniter-Unfall-Hilfe besteht, stellt die HWK jedem Teilnehmer zusätzlich einen Selbsttest pro Woche zur Verfügung. Sollte das Angebot der Johanniter eingestellt werden, wird die HWK ihren ÜLU-Teilnehmer*innen zwei Tests pro Woche zur Verfügung stellen. Die Testung ist freiwillig. Die Kosten für die Selbsttests in der HWK stellt die Kammer den Ausbildungsbetrieben in Rechnung. Unsere Ausbildungsmeister lassen sich selbstverständlich regelmäßig auf das Coronavirus testen.


Fragen zur Ausbildung

Ja, unter Einhaltung der Hygienebedingungen findet die Ausbildung wie gewohnt statt. Die Handwerker haben bisher die Coronakrise gut gemeistert!  Lediglich der Berufsschulunterricht findet derzeit nicht im Präsenz statt. Betriebe haben dafür Sorge zu tragen, dass die Azubis dem Unterricht folgen und ihre Aufgaben für die Schule erledigen können. Dies kann im Zuhause des Azubis oder im Betrieb geschehen.


Ansprechpartner

Dr. Carl-Ludwig Centner

Dr. Carl-Ludwig Centner
Geschäftsführer HWK und BQH / Abteilungsleiter Ausbildung

Tel. 0651 207-103
Fax 0651 207-56103
centner--at--hwk-trier.de

 


Ausbildungsprämie

Betriebe, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind, bekommen eine Prämie, wenn sie ihr Ausbildungsniveau mindestens halten.

Antragsberechtigt sind kleine und mittelständische Unternehmen, die in erheblichem Maß von der COVID-19-Krise betroffen sind. Davon ist auszugehen, wenn das Unternehmen im Kalenderjahr 2020 wenigstens einen Monat Kurzarbeit durchgeführt hat oder der Umsatz im Zeitraum von April bis Dezember 2020 in zwei zusammenhängenden Monaten um durchschnittlich mindestens 50 Prozent oder in fünf zusammenhängenden Monaten um durchschnittlich mindestens 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen ist.

Konkret sollen Betriebe, die ihr Ausbildungsniveau halten, für jeden für das Ausbildungsjahr 2020/2021 abgeschlossenen Ausbildungsvertrag 2.000 Euro erhalten. Unternehmen, die ihr Ausbildungsplatzangebot erhöhen, sollen eine Prämie von 3.000 Euro für jeden gegenüber dem früheren Niveau zusätzlich abgeschlossenen Ausbildungsvertrag gezahlt werden.

Ausbildungsbetriebe, die ihre Aktivitäten auch in der Krise fortsetzen und für Auszubildende sowie deren Ausbilder keine Kurzarbeit anmelden, werden besonders unterstützt. Geplant ist eine Förderung von 75 Prozent der Brutto-Ausbildungsvergütung. Sie greift für jeden Monat, in dem der Betrieb einen Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent hat. Diese Unterstützung ist befristet bis zum 30. Juni 2021.

Gefördert werden auch Betriebe, die Auszubildende übernehmen, deren Unternehmen die Ausbildung pandemiebedingt übergangsweise nicht fortsetzen können. Hier läuft die Befristung bis zum 30. Juni 2021.

Unternehmen, die Auszubildende von Betrieben übernehmen, die pandemiebedingt Insolvenz anmelden mussten, erhalten eine Prämie von 3.000 Euro pro aufgenommenen Auszubildenden. Auch diese Unterstützung ist befristet bis zum 30. Juni 2021.

Ansprechpartner

Hennen, Diana

Diana Hennen
Sachbearbeiterin Lehrlingsrolle

Tel. 0651 207-444
Fax 0651 207-222
dhennen--at--hwk-trier.de

Die Anträge müssen bei der Bundesagentur für Arbeit gestellt werden.



Ansprechpartner

Hennen, Diana

Diana Hennen
Sachbearbeiterin Lehrlingsrolle

Tel. 0651 207-444
Fax 0651 207-222
dhennen--at--hwk-trier.de